Wörnitztal mit Zukunft

 

Was wir für die Region tun:

 

Geschichtswanderungen
  •  Schlossberg bei Zischendorf
  •  Schlossberg bei Wildenholz und „Burgstall/Schlossgraben“
  •  Sagen rund um den Bergmann
  • Wildblumen- und
    Orchideenwanderung

 

 


 

Auszeichnungen

 

Bild von Auszeichnung Goldenes Rebhuhn

Das Goldenes Rebhuhn

 

 

Verliehen wird das Goldene Rebhuhn vom Verein  Artenreiches Land – Lebenswerte Stadt e. V. in Anerkennunf für Verdienste um die nachhaltige Nutzung der Heimat. 

Der Verein Artenreiches Land – Lebenswerte Stadt e. V. hat es sich zum Ziel gesetzt,[ … ] auf die schwierige Situation im ländlichen Raum und den Innenstädten aufmerksam zu machen und Mittel und Wege zur Verbesserung dieser Situation aufzuzeigen. “ Quelle: https://www.artenreiches-land.de/


 

Unterstützung regionaler Projekte

• Bürgerforum spendet für Evangelische Jugendsozialarbeit (EJSA) West –Mittelfranken

 


 

 Unser Ansatz :  Interfranken 2.0

Ein Interfranken 2.0 muss entwickelt werden

 

Vorbilder

Es gibt zum Glück Positivbeispiele bzw. Vorbilder, wie es gelingen kann – z.B. die Orte Güssing, Wildpoldsried oder Langenegg, etc.

Langenegg als Vorbild – von einer zerstrittenen Kommune hin zu einem nachhaltigen prosperierenden Ort mit hoher Lebensqualität

Langenegg ist ein sehr gutes Vorbild, wie man sich von einer planlosen und zerstrittenen Landgemeinde (ist bei uns nicht viel anders) hin zu einer nachhaltigen Kommune mit hoher Lebensqualität und mit relativ hoher Kaufkraft entwickeln kann, und zwar indem man gezielt Energie vor Ort produziert und verbraucht sowie konsequent regionale Kreisläufe ankurbelt.

 

Unsere Hoffnung – unsere Zukunft

Natürlich gibt es noch sehr viele andere Baustellen in den Gemeinden und in der Region bzw. darüber hinaus. Wenn wir vorrangig diese Bereiche vernünftig angehen und entsprechende Lösungen finden, bleibt unseren Kindern und Enkeln zumindest eine gute Chance auf eine positive Entwicklung für eine lebenswerte Zukunft.

Wenn wir nicht endlich dramatisch umsteuern und weiter nur nach dem dumpfen Motto der meisten Politiker verfahren „Wir brauchen Wachstum“, wird uns die Natur bzw. unser Planet Erde schon sehr viel schneller unsere Lebensgrundlage entziehen, als es sich die meisten Menschen vorstellen können. Wir müssen es schlichtweg begreifen: In einer endlichen Welt mit begrenzten Ressourcen kann und wird es kein exponentielles Wachstum geben.